LIFE

Readly - Der Flatrate-Kiosk daheim

Sven Krumrey

Für mich ist entspanntes Lesen eigentlich eine kultische Handlung. Am liebsten ist mir ein älteres Buch mit festem Umschlag, mein Sessel in der Ecke und entspannte Musik im Hintergrund. E-Books fand ich nie sonderlich interessant, mir fehlte das Gefühl zu blättern, der Geruch (alter) Bücher und etwas Greifbares in der Hand zu halten. Als ich unlängst gezwungen war, weitaus mehr Zeit als sonst zu Hause zu verbringen (Sie ahnen, weshalb!), fiel mir eine Anzeige ins Auge. „Über 4500 Magazine zum Preis von monatlich 9,99€ unbegrenzt lesen“, stand sinngemäß darin, ein kostenloser Probemonat war auch dabei – und schon hing ich am Haken! Das Angebot war von Readly und hier lesen Sie, was man dort bekommt.

5000 Magazine in der Tasche

Was ist Readly überhaupt?

Readly ist die Möglichkeit, für eine monatliche Gebühr von 9,99€ fast 5000 Magazine zu lesen, davon ca. 1000 auf Deutsch. Eine schwedische Firma hat es sich zu Aufgabe gemacht, eine möglichst große Bandbreite an Magazinen für einen Festpreis zur Verfügung zu stellen. Natürlich läuft alles über das Internet, ob über App oder im Browser sieht man eine fast erschlagende Auswahl der unterschiedlichsten Zeitschriften. Neben allen klassischen Interessengebieten wie Politik, Geschichte, Finanzen, Technik und Reisen findet man auch Exoten über regionale Blasmusik, Wrestling, Oldtimer-Traktoren und traditionelles Bogenschießen. Beim ersten Mal scrollt man sich fast die Finger wund und wundert über die schiere Masse an Zeitschriften. Was es nicht alles gibt! Durch Filter wie Sprache, Kategorien und Land kann man zum Glück alles etwas übersichtlicher gestalten. Aktuelle Magazine kann man unbegrenzt lesen (online oder als Download), meistens sind auch noch ältere Ausgaben verfügbar. Selbst Kreuzworträtsel und Sudoku finden sich und lassen sich über Browser und App ausfüllen. Wie bei anderen Streaming-Diensten auch ist der Zugriff vorbei, sobald das Abo beendet wird.

Ist Readly eine Art Spotify für Zeitschriften?

Das Angebot ist kaum zu vergleichen, obwohl beide Internetdienste Medien als Flatrate anbieten. Spotify bietet Abermillionen Künstler und Songs in fast perfekter Fülle, wer nicht ganz spezielle Wünsche hat, wird dort generell fündig. Readly bietet nur eine Auswahl, eine große zwar, aber Sie werden nicht jedes Magazin dort finden. Readly hat mehr als 4500 Titel, weltweit gibt es hingegen Hunderttausende Publikationen. Ich würde es eher mit Netflix vergleichen, wo man für eine monatliche Gebühr zwar eine Menge Filme und Serien bekommt, aber nie sicher sein kann, ob der persönliche Lieblingsfilm auch im Angebot ist. Es können auch keine Magazine kostenpflichtig hinzugebucht werden, entweder machen die Verlage mit oder halt nicht! Tageszeitungen sind z.B. auch rar, für sie lohnt sich dieses Geschäftsmodell wohl nicht. Falls Sie nur wenige, ganz bestimmte Magazine suchen, sollten Sie vorher dringend reinschauen, ob Readly sie im Angebot hat, eine Suchfunktion auf der Seite bringt hier Klarheit.

Buntes Durcheinander vor dem Sortieren Buntes Durcheinander vor dem Sortieren

Wo kann ich Readly lesen?

Man kann Readly über jeden Browser, auf jedem Apple- oder Android-Tablet lesen. Dennoch wird es für manche jetzt heikel, denn Readly setzt den Schwerpunkt auf Tablets (und theoretisch auch Handys, wenn sie groß genug sind). 2018 wollte man gar den Zugang über den Browser sogar ganz kappen, was aber wegen erboster Kunden rückgängig gemacht wurde. Stand heute kann man alle Inhalte per Browser über die Readly-Seite im Internet lesen, optimal ist es nicht umgesetzt. Besonders bei stark textlastigen Zeitschriften, die einen Hang zu kleiner Schrift haben, wurde es trotz Lesebrille anstrengend für mich. Ich habe daheim vier Monitore mit vier unterschiedlichen Auflösungen, nirgends war die Schrift wirklich scharf, ohne weiter zoomen zu müssen. Das Zoomen klappt problemlos, stört für mich aber etwas den Lesefluss, man hüpft so etwas durch den Text. Robustere Naturen werden damit kein Problem haben. Bleiben also die Tablets bzw. iPads und dort läuft die Readly App sehr rund. Einfach das Magazin aussuchen, drauf tippen, schon ist man drin und kann gemütlich lesen und blättern. Wer je ein E-Book gelesen hat, wird sich blind zurechtfinden. Ich würde aber auch hier ein 10 Zoll Tablet empfehlen, falls Sie nicht die Augen eines Falken haben.

Können auch andere meinen Zugang nutzen?

Readly ist hier sehr tolerant. Auf fünf Geräten kann ein Abo parallel genutzt werden, dafür können auch fünf individuelle Profile für die ganze Familie angelegt werden. Das ist deshalb sinnvoll, da jeder natürlich andere Inhalte favorisiert und abonniert. Bevorzugt der eine Musik, der andere Politik und der Dritte Autos, kommt man sich so nicht ins Gehege. Filter und Favoriten werden gespeichert, auf Wunsch wird man bei Neuerscheinungen sogar per Mail informiert. Ohne Favoriten und Filter ist es ein elendes Gescrolle durch endlose Kolonnen von Magazinen, die zum Großteil nicht interessieren, daher sind Profile die komfortablere Alternative. Mein Interesse am Bereich Beauty ist zum Beispiel überschaubar (dort ist eh nichts mehr zu retten!), also wird mir nichts davon mehr angezeigt.

Was muss ich beachten?

Ohne Internet und ggf. mobile Daten läuft natürlich nichts. Falls Sie irgendwo unterwegs sind und nichts vorher herunter geladen haben, bitte Vorsicht walten lassen: Ein Magazin zieht enorm Daten! Was im WLAN egal ist, kann schnell das mobile Datenvolume enorm schröpfen. Wie inzwischen (leider) üblich, muss man die eigenen Zahlungsdaten angeben, bevor der Probemonat losgeht. Es gibt immerhin keine üppige Vertragslaufzeit, sondern kann jederzeit gekündigt werden. Manchmal gibt es Angebote mit mehr Probemonaten oder einem etwas geringen Preis, Sparfüchse sollten hier wachsam sein. Natürlich sind auch andere Mitbewerber zu ähnlichen Preisen wie YumpuNews, United Kiosk oder Apple News Plus am Start, wobei Letzteres noch nicht in Deutschland verfügbar ist, falls sie Alternativen suchen.

Zugriff auf einen ganzen Jahrgang Zugriff auf einen ganzen Jahrgang

Mein Fazit

Selten habe ich ein Angebot gesehen, bei dem es dermaßen auf die individuellen Vorlieben eines Menschen ankommt. Wer bei Readly nicht seine Magazine findet, nicht am Bildschirm / Tablet lesen mag oder außer der Tageszeitung und vielleicht ein paar News-Portale nichts braucht, muss gar nicht darüber nachdenken. Denn trotz großer Auswahl und solider technischer Umsetzung verschenkt niemand gerne 9,99€. Wer aber (wie meine Wenigkeit) gerne mal über den Tellerrand der Stammzeitschriften schaut, die Familie mit Lesestoff versorgen will und einfach Lust auf unzählige Stunden gegplegte Lektüre hat, kann hier wenig falsch machen. Ich habe keine Ahnung, wie sich das Angebot für die Verlage rechnet (auch wenn sie 70% der Einnahmen bekommen sollen), aber das ist nicht das Problem des Lesers! Wenn man von einem Durchschnittspreis von grob 5€ pro Magazin ausgeht, ist das Geld nach zwei Abenden schon wieder drin – und ich habe nicht 5 kg Altpapier zur Tonne zu bringen!

P.S.: Natürlich habe ich keinen Cent von Readly bekommen. Werbung gibt es anderswo genug, der Blog soll frei davon bleiben.

P.P.S.: Sie haben vielleicht gemerkt, dass wir eine lange Pause gemacht haben. Der Kopf war nicht frei für die kleinen Themen der Technik, das Absonderlichkeiten der großen Firmen und was diesen kleinen Blog sonst so ausmacht. Es schien uns seltsam, z.B. über die üblichen Narreteien von Microsoft und Co zu schreiben, während eine Pandemie die Welt in Atem hält. Wir und wohl auch Sie hatten andere Sorgen. Auch die IT-News kannten nur ein einziges Thema und genau darüber wollten wir nicht schreiben.
Dass wir jetzt wieder am Start sind, liegt allein an Ihnen. Ob per Mail, in Briefen oder in Umfragen – immer wieder wurde gefragt, wann der Blog wieder erscheint. Unser Support, die Produktmanager und der Empfang, alle leiteten Ihre Nachrichten an uns weiter und wir haben jede einzelne gelesen. Da konnten wir kaum anders! Also behalten wir gemeinsam die Nerven, kümmern wir uns um etwas Technik und warten, bis bessere Zeiten kommen. Bleiben Sie bitte gesund und munter
!

Zurück zur Übersicht

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.